Skip to main content

Universität Bayreuth

Universität
Webseite: http://www.uni-bayreuth.de/
Adresse
Universität Bayreuth, 95440 Bayreuth
 
 

Medienwissenschaft Medienpraxis

Bachelor of Arts
Der Bachelorstudiengang „Medienwissenschaft und Me­dienpraxis“ vermittelt theoretische, methodische, histo­rische und anwendungsbezogene Grundkenntnisse der Medienwissenschaft und der Medienpraxis. In seinem Zentrum stehen die Untersuchung der vielfältigen For­men der Mediengeschichte, der historischen Funktionen von Medien und die Einführung in grundlegende Feld­er der Medientheorie sowie die theoretisch angeleitete und reflektierte Simulation medialer Praxen.

http://www.uni-bayreuth.de/de/studium/ba...
 

Weitere Informationen

Studienbeginn: Wintersemester

Berufsbild(er):
Game Design
Game Producer
Level/Content Design
Writer/Storyteller
 
Ansprechpartner / Kontakt:
Frau Prof. Dr. Christine Hanke
Email: studienberatung[at]uni-bayreuth.de
Telefon: +49 (0) 921 550

Computerspielwissenschaften

Master
In enger Verknüpfung von theoretischem und praktischem Arbeiten vermittelt Ihnen dieser Masterstudiengang medienwissenschaftliche und informatische Konzepte und Methoden, um Computerspiele sowohl in ihrer soziokulturellen Bedeutung als auch in ihrer technischen Gemachtheit zu verstehen, sie kritisch einzuordnen und aktiv mitzugestalten. Sie setzen sich intensiv mit den historischen, ästhetischen und technischen Dimensionen von Computerspielen auseinander, um vor diesem Hintergrund neue Spielkonzepte zu entwerfen und die zukünftigen Entwicklungspotentiale des Mediums auszuloten. Sie finden hierzu an der Universität zahlreiche Angebote, Know-How und technische Ausstattungen. Dazu zählen neben Arbeitsplätzen mit branchenüblicher Ausstattung ein interaktives Labor für die Arbeit mit experimentellen Interfaces, ein Fernsehstudio mit Motion-Capturing-System, ein Tonstudio für die Aufnahme von Game Sound sowie unser Gründerzentrum.

https://www.uni-bayreuth.de/de/studium/m...
 

Weitere Informationen

 
Ansprechpartner / Kontakt:
Herr Prof. Dr. Jochen Koubek